Zur Startseite!
Chronik


Am 24. April 1924 waren es 24 Burschen, welche sich in der Gast- und Tavernenwirtschaft Hillmeier einfanden, um einen Sportverein ins Leben zu rufen. Es wurde ein Turnverein gegründet, als Übungsstätte konnten die Fremdenstallungen des Herbergsvaters Hillmeier benutzt werden. Der Turnverein wurde damals als U-Gruppe des Turnvereins Fürstenfeldbruck geführt.
Der Vorstand war:
1. Vorstand: Josef Friebeis
2. Vorstand: Benno Dellinger
Kassier: Alois Stumbaum
So langsam ist der Sportbetrieb angelaufen und es wurde unter primitivsten Gegebenheiten, aber frohen Mutes eifrig geturnt und geübt und auch schon Wettkämpfe ausgetragen sowie schöne Siege errungen, so der damalige Vorstand Friebeis.

Der Vereinsbetrieb lief ganz normal und froh bis zum Jahre 1933/34. "Unter dem Nazi-Regime wurde unser Verein aufgelöst und sämtliche schriftlichen Unterlagen beschlagnahmt und mitgenommen" berichtete unser ehemaliger Ehrenvorstand Friebeis.
Deshalb ist er nur mehr auf sein Gedächtnis angewiesen.
Durch die erzwungene Sperre ruhte von 1934 bis 1948 jegliche Vereinstätigkeit.
Von 1920 bis 1934 und darüber hinaus wurde auch immer Theater gespielt unter der bewährten Leitung von Josef Friebeis.
Am 1. November 1948 wurde eine Versammlung ins Gasthaus Hillmeier einberufen. Sinn und Zweck sollte die Wiedergründung des Sportvereins sein. Simon Stumbaum eröffnete und leitete die Versammlung und konnte viele Interessenten begrüßen, alsbald übergab er denn Josef Friebeis das Wort. Dieser klärte die Anwesenden dann über Pflichten und Bestimmungen eines Vereins auf. Nachdem das Interesse an einer regelmäßigen Vereinsarbeit bekundet war, wurde gleich die Vorstandschaft gewählt. 1. Vorstand: Josef Friebeis, 2. Vorstand: Hans Spicker, Schriftführer: Georg Gerum jun., Kassier: Jakob Paintner.
Als Vereinsname wurde "FC Landsberied" angenommen.
Am 26. Dezember 1948 wurde anlässlich der Weihnachtsfeier des FCL unter der Leitung von Josef Friebeis nach langer Pause wieder Theater gespielt. Das Stück hieß "Das Vaterunser in der Christnacht". Seitdem finden alle Jahre anlässlich der Weihnachtsfeiern von FCL oder Krieger- und Veteranenverein Theateraufführungen statt.
Der Fußballclub hielt auch regelmäßig andere Veranstaltungen zur Geselligkeit und Stärkung der Kameradschaft ab. Hier seien nur einige erwähnt: Silvesterfeiern, Faschingstreiben mit Ochsenrennen und Sackhüpfen, so dass es an Vergnügen und Unterhaltung nicht fehlte.
Als erstes Fußballspiel wurde die Begegnung zwischen dem TSV Jesenwang und FC Landsberied angesetzt. Der erste Spielführer war unser heutiger Ehrenspielführer Georg Bals(Adelshofen). Das erste Pokalturnier war am 17. und 18. April 1948 in Kottgeisering. Der FC Landsberied belegte den dritten Platz.
Beginn der ersten Punktrunde war der 4. September 1949. Die Gruppe umfasste 9 Vereine und es konnte der 7. Tabellenplatz errungen werden, was sehr beachtlich war. Dieser Erfolg ist deshalb besonders zu erwähnen, weil der FCL nur mit der 2. Mannschaft antreten konnte, da die Spieler der 1. Mannschaft vom FC Aich bzw. vom Bayerischen Fußballverband noch nicht freigegeben oder spielberechtigt waren. Bekanntlich hatten ja sehr viele Landsberieder Fußballer bis zur Wiedergründung des Vereins in Aich gespielt. Und so musste erst alles mit den Pässen erledigt werden, was einige Zeit in Anspruch nahm. Ab der Rückrunde konnte dann die komplette erste Mannschaft spielen. Es wurden auch bald nach der Gründung Vereinsausflüge durchgeführt, so am 6. Juni 1949(Pfingsten) nach Steingaden, wo auch ein Freundschaftsspiel ausgetragen wurde (7:2 verloren). Gefahren wurde mit dem Busunternehmer Ludwig Hagn, Inning.
Am 25. Juni 1950 wurde laut Aufzeichnung eine Jugendmannschaft gegründet und in Althegnenberg das erste Jugendspiel ausgetragen. Im weiteren Verlauf kämpfte unsere Jugendmannschaft auch um den Ammerseepokal und bestritt die laufenden Punktspiele. Wie arm der Verein damals war, zeigt der Bestand an Eigentum des FC Landsberied am 19. Oktober 1950: 30 grüne Trikots mit weißen Aufschlägen, 2 weiße Hosen, 1 Torwartpullover, 11 schwarz-grüne Stutzen, 1 Torwarthose, 12 Paar Fußballschuhe, 2 Fußballtore komplett mit Gitter, 1 Weiß-grüne Vereinsfahne, 4 weiß-grüne Eckfahnen, 2 Linienrichter-Fahnen, 5 Fußbälle, 2 Jugendfußbälle, 1 Protokollbuch, 1 Verbandssatzung, 1 Paßeintragungsbuch; dies ist ein Auszug aus dem Protokollbuch.
An den Bayerischen Fußballverband gemeldete Mitglieder: 47 Senioren und 25 Jugendliche, Stand vom 29. Oktober 1950.
Am 14. und 15. August 1955 feierte der FCL sein 30-jähriges Gründungsfest. Es wurde ein Pokalturnier durchgeführt mit den Vereinen: SC Fürstenfeldbruck, SV Haspelmoor, SV Kottgeisering, FC Landsberied. Am 14. August um 20 Uhr wurde im Clublokal Strauß der Festabend mit Ehrungen und Ansprachen abgehalten. Geehrt wurden 15 Gründungsmitglieder und Ehrenvorstand Friebeis erhielt die silberne Ehrennadel und Urkunde. Weiter wurden 23 Mitglieder mit dem silbernen Vereinszeichen ausgezeichnet. Den Abschluss des Jubiläums bildete die Siegerehrung des Pokalturniers mit Tanz am Sonntagabend.
In der Jahreshauptversammlung am 20. Dezember 1959 wurde die Wahlperiode der Vorstandschaft auf 2 Jahre festgelegt. Bisher wurde alle Jahre gewählt.
Am 17. und 18. April 1960 Sportplatzeinweihung mit Pokalturnier sowie Inbetriebnahme des neuerbauten Umkleidegebäudes.
Endlich war es soweit. Der FCL hatte einen neuen, der Größe entsprechenden gemeinde-eigenen Sportplatz. In langer Vorarbeit und durch eine lobenswerte Eigenleistung der Mitglieder wurde die Umkleidekabine mit Duschräumen und Toiletten erstellt. Des weiteren konnte durch die Gemeinde im Zuge der Flurbereinigung ein Sportplatz bereitgestellt werden. In mühevoller Arbeit wurde beides dann durch die Mitglieder errichtet und konnte am Sonntag, dem 17. April 1960, durch Bürgermeister Matthias Schilling seiner Bestimmung übergeben werden. Zwischen Gemeinde und Verein wurde ein Pachtvertrag abgeschlossen.
Hochwürden Herr Expositus Arnold nahm die kirchliche Weihe vor und Spielleiter Wolf, Utting, überbrachte die besten Wünsche des Bayerischen Fußballverbandes und gratulierte zu dieser schönen Anlage. 1. Vorstand Friebeis bedankte sich bei allen Helfern sowie bei der Gemeinde. Im Anschluss daran wurde das Fußballturnier ausgetragen. Die teilnehmenden Vereine waren Moorenweis, Schöngeising und Kottgeisering. Den Abschluss bildete die Siegerehrung mit Tanz im Clublokal Strauß.
In der Jahreshauptversammlung 1963 legte Josef Friebeis nach fast 40-jähriger Tätigkeit sein Amt als 1. Vorstand nieder. Zum Nachfolger wurde Adolf Kreitner gewählt, welcher Josef Friebeis dann am Jahresende anlässlich der Silvesterfeier zum Ehrenvorstand ernannte und ihm die silberne Ehrennadel des Verbandes nebst Urkunde überreichte.
Am 13. und 14. Juli 1968 konnte der FC Landsberied in feierlicher Form das Fest der Fahnenweihe begehen. Als Patenverein stellte sich der TSV Jesenwang zur Verfügung. Am Samstag wurde ein Festabend mit vielen Ehrengästen und Ansprachen abgehalten. Als Schirmherr konnte Landrat Matthias Duschl engagiert werden. Am Sonntag, 14. Juli wurde dann in der Kirche durch Herrn Hochwürden Kurat Arnold die kirchliche Weihe vollzogen. 20 Gastvereine beteiligten sich am Nachmittag beim Festzug durch die Gemeinde. Dieses Fest wird uns unvergessen bleiben.
Vom 15. bis 18. August 1974 beging der FC Landsberied sein 50-jähriges Bestehen in der neuerbauten Turnhalle der Gemeinde. Verschiedene Turniere und Freundschaftsspiele wurden in diesem Rahmen durchgeführt. Ebenfalls ein Festabend am Samstag, dem 17. August 1974, mit Ehrungen verdienter Mitglieder. Am Sonntag wurde dann der Festgottesdienst mit anschließender Ehrung am Kriegerdenkmal begangen. Im Anschluss daran ein kurzer Festzug.
Mit der Erstellung der Turnhalle wurde in unserer Gemeinde ein Meilenstein gesetzt, und damit auch für unseren Verein. Durch das größere sportliche Betätigungsfeld und die Gründung der Gymnastikabteilung und Kinderturnen im Jahre 1975 stieg die Mitgliederzahl um fast 50 Prozent auf 350 Mitglieder. In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass die gemeindliche Turnhalle fast in Eigenleistung erbaut wurde.
1975 wurde auch das zur Turnhalle gehörende Clubheim fertiggestellt und konnte vom FC Landsberied ebenso wie die neuen Dusch- und Umkleideräume übernommen werden. Das Clubheim wurde von der Familie Lang bewirtschaftet und zur Zufriedenheit aller geleitet. Es dient in erster Linie der Geselligkeit und Kameradschaftspflege, welche in einem Verein wichtiger ist denn je. Am Dezember 1977 wurde der FCL in das Vereinsregister eingetragen und heißt nun FC Landsberied 1924 e.V. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Satzung erarbeitet und genehmigt.
In der Jahreshauptversammlung vom 27. Juni 1981 wurde beschlossen, dass der Vorstand jeweils auf die Dauer von drei Jahren gewählt wird.
Im April 1981 wurde die Abteilung "Stockschützen" ins Leben gerufen, die wiederum eine Bereicherung für den Verein ist und seinen Mitgliedern eine weitere sportliche Betätigung bietet. Die Sportanlage bestand zum damaligen Zeitpunkt aus zwei Asphaltbahnen und dem als Aufenthaltsraum umfunktionierten alten Umkleidehäuschen.


www.fclandsberied.de

zurück nach oben